»[...] Dabei trifft Experimentierfreude auf eindeutiges Pop-Appeal, aber auch eine feine Gothic-Stimmung zieht sich durch das gesamte Werk. Letztere lässt sich übrigens nicht selten am Gesang festmachen, der zuweilen an eine Fusion von Gitane Demone und Anne-Marie Hurst (Skeletal Family) erinnert. So wandelt man durch ein dunkel-buntes Reich aus Synth-Fanfaren, brodelndem Schlagwerk und bombastischen, aber manchmal auch industriellen, sägenden Sounds. "The center of despair" ist dabei vielleicht der Song, in dem die unterschiedlichen Stilkomponenten am intensivsten miteinander verschmelzen. [...] Am Ende kann man jedenfalls wirklich nur hoffen, dass dieses Projekt langfristig angelegt ist und uns weiterhin mit solch form-idablen (sic!) Werken beglückt.«

 

Ganz herzlichen Dank an Torsten Pape und bodystyler.org!

»[...] Dabei erschaffen sie neue Dimensionen der Video-Gestaltung. Beeindruckende Licht- und Schattenspiele, 3 wunderschöne Damen, die Königsklasse orientalischer Tanzkunst, gepaart mit monoton-roboterartigen Bewegungen und über allem schwebt die engelsgleiche Stimme der Bianca Stücker. Wer das nicht gesehen hat, verpasst was!«

 

Herzlichen Dank an dark-music-universe.de für die schöne Besprechung unseres Videos zu ARSENIC!

Dankeschön an side-line.com für die Rezension!

»Form Follows Function siedelt sich zwischen Dark Electro, Synthiepop und auch Industrial an. Stark ist der Griff in das EBM-Fach mit den stets präsenten, dunklen Beats im bewährten Viervierteltakt, die auf dem gesamten Album dominieren. Aufgebrochen wird ‚Four to the Floor‘ durch die oftmals verspielten Sounds. Interessant ist die Kombination zwischen der Stimme Bianca Stückers als Sängerin und dem elektronischen Sound, weil sie stimmlich recht souliges Feeling rüberbringt, wo die „Vibes“ einfach mitschwingen. In der alchemistischen Soundküche von „FFF“ nennt sich das folgerichtig „Alchemical Electro“. Weibliche Stimmen hört man in diesem Bereich als Lead Vocals eher selten. „Arsenic“ ist ein sehr schön und im Detail liebevoll gemachtes Album, was die Clubs zum Beben bringen wird, den Bassbeats sei Dank.«

 

Herzlichen Dank an darkmusicworld.de!


»Herzschlag pumpt im Zentrum kosmischer Soundnwirbel. Inmitten von nachtschwarzer Unendlichkeit hinterlässt das Leben seine rhythmische Signatur. Wer weiß: Vielleicht lauschen wir im Intro zu ARSENIC ja der Geburtsstunde jenes Beats, der im Nachfolgenden "As above, so below" so vehement auf die Tanzfläche lockt und in "Hermetic Tryout" noch einen Zahn zulegt! Das Four to the floor-Fundament bildet eine solide Basis auf der Winus Rilinger (The Eternal Afflict) und Bianca Stücker ihre Hooklines und Gesangsmelodien entwickeln können. Mal klingt das Ergebnis bei aller Tanzbarkeit melancholisch-getragen wie das Titelstück, mal verbindet sich EBM mit spanischer Lyrik, dezent fließen verspielte Schnörkel in die zweiten Gesangsstimmen ein.

 

In jeder Nische des so entstehenden Klanggebäudes finden sich neue Facetten. Hier blüht ein Nachtschattengewächs wie "The Center of Despair", dort wird das Dasein von peitschendem Schmerz gekrönt ("Umbrío por la pena"), während im Innenhof die Toten zum frech-poppigen "Dance of the dead" abfeiern.

 

Fazit: Mit erfreulich eigener Handschrift und hoher Hitdichte setzen Form Follows

Funktion Hirn und Hintern in Bewegung. Absolut empfehlenswert!«

 

Christoph Kutzer, Sonic Seducer 03/19

 


»Wie oben, so unten, besagt ein hermetisches Prinzip. Auf allen Ebenen findet man bei Form Follows Function Kreativität. Nimmt man nur den Klang, ist auch dabei alles durchzogen vom Talent der beiden Künstler. Winus Rilinger und Bianca Stücker haben das Gift gezähmt, transmutiert und reinen Hörgenuss kreiert. Biancas Stimme ist eine bezaubernd harmonische Wohltat, effektvoller Stimmeinsatz, wie in Entierro en Campaña, fesselt besonders. Vor Rauschzuständen bei Überdosierung wird zu Recht gewarnt: Arsenic übt fabelhaft facettenreiche Faszination aus!«

 

Martina Wutscher, Orkus 03/19


Und noch eine schöne Rezension, herzlichen Dank an voicesofthestreet.de!


Und am Release Day folgte direkt die nächste wunderschöne Rezension auf dark-music-universe.de, ganz lieben Dank an Riccardo Oldenburg!

 

»Zunächst geleitet uns das INTRO in die beeindruckende Klangwelt des Duos. Gigantische Soundteppiche wabern da aus allen Ecken und Winkeln und deuten bereits an, wie düster-magisch es hier wird. Unerwartet tanzbar stampft im Anschluss AS ABOVE, SO BELOW in den Raum. Stampfende Bässe, Biancas bezaubernde Stimme, EBM Walzen und feinste dunkle Elektronik transportieren den Hörer direkt in weitaus höhere Sphären. Einfach nur wunderbar! Es bleibt tanzbar und HERMETIC TRYOUT zerrt den Zuhörer in seinen Bann und auf die Tanzfläche. Dabei drückt es ordentlich das Gaspedal durch und funkelt in einem ganz besonderen Dunkellicht. Einfach nur magisch! Mit dem Herz- und Titelstück ARSENIC ändert sich das Klangbild. Der Sound wird dominant, fast schon militärisch mutet er an, während Goldkehlchen Biancas Stimme über allem schwebt und die bittersüßen Qualen versüßt. Man kann gar nicht komplett erfassen, was hier passiert. Wow! ENTIERRO EN CAMPANA beweist zwei Dinge. Zum einen, dass Bianca auch angriffslustig und wie eine Raubkatze kann. Und zum anderen, dass sie auch auf spanisch kann. Düster-erotisch säuseln sich die Perle und Biancas Stimme in des Hörers Ohr, zerren ihn in ihre Höhle und verspeisen ihn genüsslich. Unbedingt anhören! Hier lodert übrigens auch spanisches Feuer. FALLING APART hingegen klingt himmlisch-hymnisch. Dunkel-romantische Klänge, wunderschöne Sounds, noch schönerer Gesang einer umwerfend schönen Frau. Ich schmelze dahin! [...]«

 

Riccardo Oldenburg, dark-music-universe.de 02/19

 

Lieben Dank an DeepGround Magazin für die schöne Rezension!

 

»[...] Form Follows Function präsentieren elektronische Klangwelten und kombinieren diese mit einer wunderschönen Stimme.

Insbesondere die auf Spanisch gesungenen Songs stechen äußerst positiv heraus und bringen dem Projekt ein Alleinstellungsmerkmal ein. Davon gerne zukünftig noch mehr.

 Ansonsten zeigt das Album an, dass das Duo mehr als bereit ist, die Clubs mit den eigenen Tracks zu erobern.«


Herzlichen Dank an Music to die for!


Noch vor dem Erscheinen von ARSENIC gibt es die erste schöne Rezension der in der Westzeit, herzlichen Dank!

 

»Form Follows Function schafft ein wirklich hörenswertes Debut, das sich natürlich tanzbar gibt, daneben aber auch textlich nicht nur Phrasen bedient und daher mehr als beachtenswert das neue Jahr eröffnet.«

 

Frank Hübner, Westzeit 02/19

 

 


»Tanzbarer Techno-Electro-Sound - im positiven Sinne radiotauglich!«

 

Olaf Windgassen, WA 02/19